AuPair.click hinter den Kulissen

Weltweit-Aupairs-und-Gastfamilien

Wer steht hinter AuPair.click?

Der Österreicher Alexander Rief ist der Gründer der Online-Plattform AuPair.click. Er lebt mit seiner Familie in Ansfelden bei Linz.

Alexander Rief wurde im Jahr 2012 Vater von Zwillingen. Um seiner sich und seiner Frau den Alltag etwas zu erleichtern entschloss er sich nach dem ersten Lebensjahr der Kinder, ein AuPair aufzunehmen. Das erste AuPair-Mädchen stammte aus Russland, ihr Name war Aleksandra, darauf folgten noch zwei AuPairs aus der Ukraine, Alina und Iryna. Die Mädchen bewährten sich bei der Betreuung der Kinder und übernahmen auch leichte Tätigkeiten im Haushalt. Die Idee war geboren. 

Fragen an AuPair.click Gründer Alexander Rief. 

Welche Ziele verfolgen Sie mit AuPair.click?

Wir verfolgen eine klare Vision: "Wir wollen zu den Besten und Größten weltweit gehören". Das hört sich jetzt großspurig an, aber warum sollte ein Unternehmen mit Sitz in Österreich nicht zu den Big-Playern in dieser Branche gehören? Also denken wir global: Unser Markt ist die ganze Welt. Dank Internet und Social Media ist dies ja relativ einfach möglich. 

AuPair.click - Team

Was unterscheidet AuPair.click vom Mitbewerb?

Es existieren weltweit diverse Betreiber, die ähnliche Serviceleistungen anbieten. Da gibt es einige Punkte, die den Unterschied ausmachen:

  • Wir sind zwar eine Internetagentur mit Selbstvermittlung, dennoch legen wir großen Wert auf gute persönliche Betreuung unserer Kunden.
  • Auf AuPair.click können sich AuPairs und Familien mittels Videobotschaften vorstellen.
  • Stichwort KYC („Know your customer“). Bei uns gibt es nur verifizierte Profile, also keine Fake-Personen.
  • Wir versuchen technisch immer am neuesten Stand zu bleiben
  • Unser Preis-Leistungs-Verhältnis gehört zu den Besten der Branche. Wir bieten niedrigere Preise bei gleichzeitig längeren Mitgliedschaftszeiten.
  • Zu guter Letzt sei noch gesagt, dass wir AuPair.click mit dem nötigen Ernst und der gebotenen Seriosität in der Abwicklung angehen, dabei aber den Witz in der werblichen Kommunikation nicht ganz außen vor lassen. Wenn Sie sich unsere Videos auf Facebook & Co. ansehen, werden Sie verstehen, was ich meine.

 Wir freuen uns für Sie als neuer Dienstleister zur Verfügung zu stehen!